Von schweren Rädern und dem tapferen Söhn ;-)

Wir sind zurück von unserer ersten Tour mit (fast) voller Zuladung, ein Test für Material und Fahrer.

Für Joshuas ersten Ausflug haben wir es langsam angehen lassen, 59 Km, wovon 90% Offroad und 400 Hm mit einem vollgepacktem Reiserad sind ein tapferes Ergebnis. Von nun an soll er jede Woche fahren damit der Allerwerteste sich schon ein wenig eingewöhnen kann.

Das ECR (mein Rad)

Hierzu gibt es nur ein Urteil: perfekt, alles läuft perfekt .. ab in den Flieger.

Das Felt (Joshuas Rad)

In den vergangen Wochen hatte ich an dem Felt bereits viele Optimierungen durchgeführt, das Ergebnis des Fahrtest ist sehr gut. Das Rad hat ein sehr guten Vortrieb und die Gabel harmoniert mit der vorgenommenen Abstimmung sehr gut. Jedoch sind noch minimale Optimierungen notwendig und werden in der kommenden Woche folgen.

  • Sattel. Joshua kommt mit meinem Sattel besser zurecht, ich habe ihm auch einen SQlab 602 Active bestellt, daran sollen die 3 Wochen in Georgien nicht scheitern.
  • Die Trinkflaschenhalter am Gepäckträger werden nach unten an der Gabel wandern. Sie wurden als Test oben am Träger montiert um die ungefederte Masse gering halten, jedoch ist der für Race konzipierte Rahmen zu „nervös“ um 3,2 Kg an dieser Stelle zu befestigen.
  • Eine weitere Entlastung bringt das Verlagern der 3 L Trinkblase von vorderen Träger in dem Rahmendreieck, hierfür werde ich eine Tasche nähen oder bestellen (je nach verbleibende Zeit). 

 

Hier eine Übersicht über unsere Tour:

tour1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.